After the Butcher: Berlin’s “Learning to dwell …within the ruins …”

zeppelin_source_pixabay#berlinsights.de proudly presents:

_AFTER THE BUTCHER http://www.after-the-butcher.de, ausstellungsraum für zeitgenössische kunst und soziale fragen, lädt herzlich ein zum Besuch unserer neuen Ausstellung _Learning to dwell otherwise within the ruins
_ Vermeir & Heiremans,
Julia Cremers & PARALLAX Lab.

AUSSTELLUNG: 19. MÄRZ 2021 – 25. APRIL 2021

Aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie kann die Ausstellung nur nach vorheriger Anmeldung besucht werden. Anmeldung unter: ina@after-the-butcher.de oder +49 (0)178 32 98 106. In den Ausstellungsräumen bitte die Abstandsregeln einhalten und eine medizinische Maske tragen.

_AFTER THE BUTCHER_ freut sich, in der kommenden Ausstellung zwei Künstler*innenpositionen zu zeigen, deren Arbeit sich mit Gebäuden, Ruinen und Fragen ihrer Wertschöpfung auseinandersetzt. Gleichzeitig nähern sich beide Positionen dem weiten Feld der Spekulation und fordern neue Handlungsräume dagegen ein.

Das Künstlerduo Vermeir & Heiremans zeigt den Kurzfilm _A MODEST PROPOSAL (IN A BLACK BOX)._ Der Film untersucht, ob „Finanzialisierung“ zu einem Werkzeug für die Schaffung gerechterer Verhältnisse umgewidmet werden kann. Die Künstlerinnen schlagen ein Modell vor zur Finanzialisiserung öffentlicher Kunstsammlungen, Museumsimmobilien und/oder deren symbolisches Kapital. Dieses Modell soll einen Kreislauf des Wohlstands erzeugen, von dem nicht nur Investoren und Institutionen profitieren, sondern auch die Schöpferinnen dieser Werte, die ursprünglichen Teilhaberinnen – die Künstlerinnen und Kunstschaffenden. Im Film diskutieren Vermeir & Heiremans die Finanzialisierung der Pump House Gallery im Battersea Park in London als Fallbeispiel mit ihrem Anwalt. Die Galerie befindet sich in der Nähe der Battersea Power Station, einem ehemaligen Kohlekraftwerk aus der Mitte des 20.Jahrhunderts, das nach 40 Jahren Leerstand derzeit unter Beteiligung von „Starchitekten“ wie Frank Gehry und Foster & Partners zu einem -Einkaufszentrum samt Luxus-Appartements umgebaut wird. Die steigenden Immobilienwerte in der Nachbarschaft werden den Vermögenswert des Galeriegebäudes in die Höhe „pumpen“. Bezieht man dies in das globale Finanzmodell der Künstler ein, würden Mehrwerte für die breitere Kunstgemeinschaft ausgeschüttet.
Was davon ist ironische Kritik und was Sehnsucht nach Teilhabe? In jedem Fall legen die Künstler*innen die erzeugten sozialen Spannungen und Widersprüche zwischen Spekulation und Profitmaximierung und Grundbedürfnissen nach Wohnraum offen. (…)
——————————
engl. version:

_AFTER THE BUTCHER. showroom for contemporary art and social issues
_cordially invites you to visit our new exhibition

_Learning to dwell otherwise within the ruins_
Vermeir & Heiremans, Julia Cremers & PARALLAX Lab

————————————